«

»

Sep
10

Judo Ferienprogramm

Am 08.09.2018 fand das Judo-Ferienprogramm des TuS Kastl 1924 e.V. in der Seyfried-Schweppermann-Schule in Kastl statt.
Pünktlich um 10:00 Uhr konnte Judo-Trainer Uwe Heidbüchel 8 Kastler Kinder zum Ferienprogramm begrüßen. Nach der Vorstellung ging es mit Fangspielen für die Kinder weiter. Diese hatten Sie viel Spaß dabei, weil ihnen die Spiele noch unbekannt waren und alles gleich ausprobiert werden durfte. Anschließend erklärte Trainer Uwe Heidbüchel wie sich Judokas begrüßen; dazu knieten sich alle hin und bekamen auch die Begrüßung erst auf Deutsch und anschließend auf Japanisch erklärt. Da es sich dabei um ein japanisches Ritual handelt, schließt man die Augen und konzentriert sich auf die Begrüßungsworte. Weitere Kommandos die zum Judosport dazu gehören wurden erklärt wie Mate = Stop, ich möchte euch was zeigen oder diese Übung ist jetzt zu Ende. Mit einem Reaktionsspiel wurde das Kommando Hajime = jetzt dürft ihr starten oder mit einer Übung beginnen. Hierzu haben sich die Kinder auf den Boden gelegt und nur wenn das Kommando Hajime kam durften die Kinder losrennen. Trainer Uwe Heidbüchel benutzte ähnlich klingende Worte wie Hatschi oder andere Worte die mit dem Buchstaben H anfingen um die Kinder zusätzlich zum Denken zu bringen.
Danach kam das Spiel Umkehraufgabe hier durften die Kinder genau das Gegenteil machen was angesagt war. Wenn z.B. die Ansage kam: Bauch, so durften sich die Kinder auf den Rücken legen oder wenn Rücken kam, haben sich die Kinder auf den Bauch gelegt oder wenn die Ansage kam, langsam zu laufen sind die Kinder schnell gelaufen oder umgekehrt.
Nach dieser Übungseinheit wurde das Fallen nach hinten vom Leichten zum Schweren geübt, hier waren die Kinder mal ein Klopferhase, ein Hoppelhase oder sie waren ein Grashüpfer. Erst wurden die Übungen vom Leichten zum Schweren geübt, danach konnten die Kinder über ein Hindernis nach hinten fallen.
Mit dem Teddybär Spiel „Ich habe Dich lieb“ durften die Kinder aus dem Kniestand einen Partner zu Boden bringen und ihn festhalten. Erst wenn der Teddybär auf den Boden lag ist dieser zum Leben erweckt und konnte sich aus die dem Festhalter befreien. Im anschließenden Übungskampf konnten die Kinder die Rollen tauschen jeder war mal der Teddybär.
Zum Schluss bekamen alle Kinder Gummibärchen und eine Urkunde zur Erinnerung.